logo kloster jerichow klein
blockHeaderEditIcon
Top-Menue
blockHeaderEditIcon
ERLEBEN_Jazz-Akkordeon
blockHeaderEditIcon

 

 

Programmübersicht 2020

Festivalticket 3 Tage

Tagesticket Freitag              Tagesticket Samstag                Tagesticket Sonntag

Freitag, 14. August

Samstag, 15. August

Sonntag, 16. August

     

16:00 Uhr
Łukasz Pawlik Quartet

14:00 Uhr
Jugendjazzorchester Sachsen-Anhalt

11:00 Uhr
Jazzgottesdienst 

     

17:30 Uhr

Trio Giorgio Crobu

17:00 Uhr

Dieter Ilg Trio

13:00 Uhr
Jazzmärchen „Pippi auf den sieben Meeren“ mit dem Poetenpack

     

20:00 Uhr
Bolero Berlin

20:00 Uhr
Till Brönner und Band

15:00 Uhr
Esther Kaiser 

     

 

17:00 Uhr
Magnus Lindgren 

Programm am Freitag, 14. August 2020

Tagesticket 

 Festivalticket - 3 Tage

     

16.00 Uhr

Łukasz Pawlik Quartet

Łukasz Pawlik (Klavier, Keyboards, E-Cello), Dawid Główczewski (Saxophon), Paweł Pańta (Bass, Gitarre), Cezary Konrad (Schlagzeug)


Eine Neuentdeckung für „Jazz im Kloster“ ist der aus Polen stammende Pianist, Cellist, Komponist und Arrangeur Łukasz Pawlik. Er studierte an der Michigan University in Kalamazoo (USA), wo er eine Ausbildung als Cellist bekam und gleichzeitig am Kompositions- und Jazzunterricht teilnahm. Mit seinem Quartet präsentiert er sein von der polnischen Fachpresse gefeiertes Album „Long-Distance Connections“.
Die Musik von Łukasz Pawlik ist eine Mischung intensiver Grooves, romantischer Melodien und mitreißender Improvisationen. Der Komponist versucht, die scheinbar weit voneinander entfernten Elemente auf eigene Art und Weise zu verbinden. Sounds der mächtigen Synthesizer treffen auf akustische, oft ethnisch-orientierte Instrumente, die einfachen Melodien schwingen über energetischen Rhythmen, die Elektronik und die Akustik bilden eine symbiotische Einheit. 
Pawlik ist Preisträger vom Grand Prix (Publikumspreis) beim „6. Berlin Jazz & Blues Award” (2006) mit seiner damaligen Band „Kattorna” und gewann den zweiten Preis beim Jazz Nad Odrą Festival in Wrocław (2008). Im April 2019 haben die ein erfolgreiches Konzert mit den Warschauer Philharmonikern im wichtigsten Konzertsaal Polens gegeben, wobei Łukasz als Solist sowohl auf dem Klavier als auch als Cellist aufgetreten ist. 
Das Programm der CD wird von den Musikern, die auf dem Album zu hören sind, präsentiert, die zur Elite der polnischen Jazz-Szene gehören. Der Bassist Paweł Pańta und Schlagzeuger Cezary Konrad haben mit dem Vater von Łukasz Pawlik den Grammy 2014 gewonnen. 

 

Foto: Kuba Karowski

17.30 Uhr

Trio Giorgio Crobu

Giorgio Crobu (Gitarre), Tal Balshai (Orgel), Andrea Marcelli (Schlagzeug)
Wes Montgomery, Jimmy Smith, Cole Porter etc.


Jazz, Groove und viel Swing verspricht das Konzert des Trio Giorgio Crobu mit seiner Hommage an den großen Wes Montgomery und Jimmy Smith. 
Der aus Sardinien stammende Gitarrist Giorgio Crobu, der israelische Organist Tal Balshai und aus Rom stammende Schlagzeuger Andrea Marcelli lassen diverse musikalische „Dialekte“ auf magische Weise verschmelzen. Einfache Melodien führen den Zuhörer zu bekannten und unbekannten Orten, die verborgene Emotionen hervorrufen.
Der Wahl-Berliner Giorgio Crobu unterrichtet seit 1993 Jazz-Gitarre an der Hochschule für Musik Hanns Eisler, tourte durch verschiedene europäische und außereuropäische Länder
wie Portugal, Frankreich, Osterreich, Holland, Schweiz, Skandinavien, Japan, Thailand, Singapore, Indonesien, Brasilien, Argentinien und natürlich Italien, Deutschland und England und arbeitet u.a. an verschiedenen Projekten der Mailänder Scala mit. Neben den vielen Konzerten gibt er Workshops in ganz Europa. 
Der in Jerusalem geborene Pianist, Komponist und Arrangeur Tal Balshai wirkte als Liedbegleiter zusammen mit namhaften Künstlerinnen auf internationalen Bühnen, von den Salzburger Festspielen über die Staatsopern von Berlin und Hamburg bis zur Scala Mailand wie auch im Berliner Ensemble, Deutschen Theater und anderen prominenten Spielstätten. Sein besonderes Interesse gilt den 1933 aus Deutschland vertriebenen jüdischen Künstlern, denen er außergewöhnliche Arrangements verleiht. Mit der Schauspielerin Dagmar Manzel interpretiert er Chansons und Kinohits von Werner Richard Heymann und einen Hanns-Eisler-Abend. Als Stummfilmbegleiter spielte er in Finnland, Österreich, und in vielen Städten in Deutschland u.a. im Stummfilmfestival Regensburg.

 

20.00 Uhr

Bolero Berlin

Martin Stegner (Viola), Manfred Preis (Klarinette, Saxofon), Raphael Haeger (Klavier), Esko Laine (Kontrabass), Daniel „Topo“ Gioia (Percussion)

Kubanische Boleros, argentinische Tangos sowie Duke Ellington, Bizet und Ravel - nur eben ganz anders, als man es kennt!
Die Mitglieder des Ensembles „Bolero Berlin“ sind im Hauptberuf klassische Musiker in der Berliner Philharmonie. Als „Bolero Berlin“ frönen sie ihrer Liebe zur südamerikanischen Musik. Der spezielle Sound der vierköpfigen Gruppe wird noch durch den renommierten Jazzgitarristen Helmut Nieberle und den argentinischen Schlagzeuger Daniel „Topo“ Gioia komplettiert. Musikalisch dreht sich in diesem Ensemble fast alles um den mexikanisch/kubanischen Bolero, den Danzon und den Tango – konzertant, elegant und ausdrucksstark interpretiert und mit Elementen des Jazz angereichert.

 

 

 

Programm am Samstag, 15. August 2020

Tagesticket

Festivalticket 3 Tage

     

14.00 Uhr

 

Jugendjazzorchester
Sachsen-Anhalt

Leitung: Ansgar Striepens

 

 

 

Nachwuchs aus Sachsen-Anhalt: Wenn man die Musikerinnen und Musiker des Jugendjazzorchesters Sachsen-Anhalt erlebt, muss man sich um die Zukunft des exzellenten Jazz keine Sorgen machen! Hingehen - genießen!
Die Landesauswahl der Jugend-Big-Band unter der Leitung von Ansgar Striepens vereint besonders talentierte NachwuchsmusikerInnen und bildet einen Klangkörper von höchstem musikalischem Anspruch. Vier der jungen InterpretInnen haben jetzt den Sprung ins Bundesjazzorchester geschafft!

Foto vom Konzert 2019: Andreas Lander

17.30 Uhr

 

Dieter Ilg Trio
„Bach meets Beethoven“

Dieter Ilg (Bass), Daniel Karlsson (Klavier), Patrice Heral (Schlagzeug) 

„Bach sollte nicht Bach, sondern Meer heißen“, äußerte einst Ludwig van Beethoven.
Beethovens 250. Geburtstag und Bachs 270. Todestag 2020 sind Anlass für eine musikalische Hommage an die beiden bedeutenden Komponisten, denen das neue Programm des Dieter Ilg Trios gewidmet ist. 
Dieter Ilg gehört zu den einflussreichen Stimmen des europäischen Jazz. Seine elektrisierende Vitalität, intelligente Neugier, technische Brillanz und totale Hingabe an den Moment brachten ihm bis heute drei ECHO Jazz Trophäen ein. Aus den Werken Johann Sebastian Bachs holte sich Kontrabassist Dieter Ilg das Ausgangsmaterial für sein deutsch-schwedisch-französisches Trio mit und verbindet es mit Inspirationen aus dem Werk Beethovens. Kammerjazz, intim und extrovertiert zugleich, verblüffend dynamisch. Ilgs Trio hebt Grenzen zwischen musikalischen Epochen und Genres auf und erschafft schlicht und einfach pure Musik.
Überzeugend konsequent wie tiefgründig und mit feinsinnigem Gespür: ein auf höchstem Niveau interagierendes, akustisches Trio. 

 

20.00 Uhr

Till Brönner & Band
„On vacation“

Neues Programm!

 

 

 

Schon 2019 brachte der Ausnahmetrompeter zusammen mit dem Bassisten Dieter Ilg den Platz im Klostergarten zum Kochen. Jetzt kehrt er mit großem Ensemble zurück und präsentiert sein neues Programm „On Vacation“, das noch vor dem Start der großen Herbsttour bei „Jazz im Kloster“ zu erleben ist!
Die erstklassige Band um den weltbekannten Trompeten-Virtuosen begeistert Musikliebhaber auf dem ganzen Globus. Seine internationalen Mitglieder, alle auch erfolgreiche Solisten, scharen sich um Deutschlands Jazz-Ikone und bringen im wahrsten Sinne „The Good Life“ auf die Bühnen. Die Popularität spielt in dieser herausragenden Formation jedoch keine Rolle. Brönner konzentriert sich ganz auf die Klänge seines Instruments, zeigt dem Publikum auf beeindruckende Weise, was er aus seiner Trompete herausholen kann, und lässt dabei die übrigen Bandmitglieder gleichermaßen zu Wort kommen. Immer wieder wird der musikalische Spielball weitergereicht, sodass jeder Raum findet, sich solistisch in Erscheinung zu bringen, aber sich auch immer wieder in den Einklang des Ensembles zu integrieren. Das kurzweilige und überraschende Programm, gefüllt mit Songs aus dem riesigen Repertoire des Trompeters und angereichert mit seiner charmanten Moderation, verspricht ein ganz besonderes Konzerterlebnis.

 

     

Programm am Sonntag, 16. August 2020

Tagesticket

Festivalticket 3 Tage

       

11.00 Uhr

Jazzgottesdienst

N.N.

Wichtig ist den Veranstaltern bei allen Events, auch dem sakralen Anspruch des Klosters mit Stiftskirche gerecht zu werden. Deshalb wird auch in diesem Jahr wieder ein Jazz-Gottesdienst innerhalb des Festivals gefeiert, bei dem die Besucherinnen und Besucher persönliche Inspirationen in der romanischen Klosteranlage finden können. 
Der Jazz-Gottesdienst läutet gleichzeitig den Familiensonntag des Festivals ein.

 

13.00 Uhr

Theater Poetenpack Potsdam
Pippi auf den sieben Meeren“ 

Julia Borgmeier (Pippi Langstrumpf), Antonia Döring (Annika), Florian Bamborschke (Tommy), Reiner Gabriel (Messer-Jocke), Markus Braun (Blut-Svente), Bardo Henning (Kapitän Langstrumpf/Wirt).
Regie: Sonja Wassermann, Ausstattung: Janet Kirsten, Regieassistenz: Fränk Heller

 

„Pippi Langstrumpf“ - Astrid Lindgrens Klassiker in liebevoll ausgestatteter Inszenierung des Poetenpacks - gewürzt mit einer Prise Jazz!
Eines Tages erhält Pippi eine Flaschenpost mit einem Hilferuf ihres Vaters. Seeräuber haben die Hoppetosse gekapert und ihn gefangen genommen. Jetzt sitzt er in einem Kerker in Porto Piluse auf einer einsamen Insel fest und bittet seine Tochter, ihn zu befreien. Die Bitte kann Pippi ihrem Vater schlecht abschlagen. Zusammen mit Tommy und Annika macht sie sich ans Werk und baut ein echtes Myskodil, ein Fluggerät mit Tretantrieb.
Heimlich bricht das Rettungskommando auf und macht sich auf eine abenteuerliche Reise. Das Myskodil gibt mitten in der Südsee den Geist auf, doch zum Glück kommen Piraten auf die einsame Insel, auf der Pippi mit ihren Freunden notgelandet ist. Es gelingt Pippi, die Seeräuber zu übertölpeln und mit deren Schiff weiter nach Porto Piluse zu fahren. Aber wo halten die Piraten ihren Papa nur gefangen? Viele Abenteuer müssen die Reisegefährten bestehen, bis sie am Ziel sind.

 

15.00 Uhr

Esther Kaiser Quartett
„Songs of Courage“

Esther Kaiser (Gesang, Effekte, Shrutibox) Rüdiger Krause (Gitarre, Gesang) Marc Muellbauer (Bass) Roland Schneider (Schlagzeug) feat. Hasan Al Nour (Kanun)

„Mut ist eine Sache des Herzens, des Zentrums der Person; deshalb kann man für mutig auch beherzt sagen (das französische und englische Wort courage ist von coeur abgeleitet).“ (aus: Paul Tillich „Mut zum Sein“)
So versteht die Jazzsängerin Esther Kaiser den Begriff Mut als Herzenssache in ihrem neuen Programm „Songs of Courage“ und möchte auf ihrem neuen Album Welten miteinander verbinden, um eine gemeinsame musikalische Sprache zu finden für die Themen unserer Zeit. Jazzsounds treffen auf orientalische Klänge, Berliner Jazzmusiker auf geflüchtete Musiker aus Syrien und dem Irak. Und so treffen Jazzsounds auf orientalische Klänge, und Kaisers langjährige Berliner Band auf den Kanunspieler Hasan Al Nour aus Damaskus.
Esther Kaiser hat sich viel mit starken und couragierten Künstlerpersönlichkeiten beschäftigt diesseits als auch jenseits des Atlantiks - und hat sowohl starke Bezüge zu Eisler und Brecht als auch zu Jazzkünstlern wie Abbey Lincoln, Nina Simone und Max Roach.
Die Songs von Abbey Lincoln waren Esther Kaiser auch Wegbereiter und Inspiration für das neue Album „Songs of Courage“ Es gesellten sich im Laufe der LiveKonzerte der Band wie von selbst weitere Stücke von anderen Künstlern dazu, beispielsweise von John Lennon, David Bowie, Suzanne Vega, Hanns Eisler und Chick Corea die nun in einem ganz neuen Kontext erklingen und dort miteinander in Kommunikation treten.
Die wunderbare Jazzsängerin Esther Kaiser aus Berlin präsentiert ihr neues Programm im Kloster Jerichow!

 

17.00 Uhr

Magnus Lindgren 

Magnus Lindgren (Saxofon & Flöte), Robert Ikiz (Schlagzeug), Anna Gréta Sigurðardóttir (Klavier)

Den fulminanten Schlusspunkt auf dem eindrucksvollen Klostergelände setzt der schwedische Multi-Instrumentalist Magnus Lindgren. Die Fähigkeiten Lindgrens, sich an Tenorsaxofon, Klarinette oder Flöte auszudrücken, trägt das Zeichen eines wahren Meisters. Als Komponist hat er ein großes Potenzial, seine eigenen kreativen Impulse zu verwirklichen. Er kleidet sie in ein melodisches Kostüm, das zu dem stilvollen Rahmen passt.

 

Alle aufgeführten Tickets erhalten Sie vor Ort im Klosterladen.

Ticket

Vorverkauf Abendkasse

Tagesticket - Freitag, 14.08.2020

 

25,- € 28,- €
     

Tagesticket - Samstag, 15.08.2020

 

60,- € 63,- €
     

Tagesticket - Sonntag, 16.08.2020

 

25,- € 28,- €
     

3-Tage-Ticket - 14.-16.08.2020

 

90,- € 93,- €
     
     
     
     

 

   
     
     
     
     
   

 

* dieses Ticket erhalten Sie zusätzlich bei reservix.de sowie an allen biberticket VVK Stellen

 

 

Hinweis Galerie
blockHeaderEditIcon

Untenstehend finden Sie die Impressionen des ersten
"JAZZ im Kloster Jerichow" Festivals.

Viel Spaß!

Galerie - JAZZ im Kloster Jerichow 2019
blockHeaderEditIcon
Impressionen - JAZZ im Kloster Jerichow
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*